Erinnerung im Stadtraum

In der Gedenkregion Charlottenburg-Nord wurden seit den frühen 1950er Jahren fast alle Straßen, Plätze und öffentlichen Gebäude nach Männern und Frauen benannt, die in der Zeit des Nationalsozialismus aus ganz unterschiedlichen Gründen Widerstand geleistet haben. Viele von ihnen wurden dafür von der NS-Unrechtsjustiz zum Tode verurteilt und im Strafgefängnis Plötzensee hingerichtet.

Weiterführende Informationen zu dem Thema finden Sie in der Broschüre Straßen – Namen – Widerstand. Wege in Charlottenburg-Nord von Heike Schönemann und Pfarrer Michael Maillard.