Richard Teichgräber

Im sächsischen Dahlen östlich von Leipzig geboren, wächst Richard Teichgräber in einer Arbeiterfamilie auf. Als gelernte Schlosser engagiert er sich früh gewerkschaftlich im Deutschen Metallarbeiterverband (DMV) und macht dort Karriere: Ab 1918 ist er hauptamtlicher Gewerkschaftsfunktionär, dann Bezirksleiter für Sachsen. Gleichzeitig engagiert er sich kommunalpolitisch und ist in Leipzig von 1919 bis 1925 für die SPD beziehungsweise USPD Stadtverordneter.
Am 2. Mai 1933, wenige Wochen nach Machtübernahme der Nationalsozialisten, werden die freien Gewerkschaften zerschlagen und ihre Mitglieder verfolgt. Ein Verbindungsnetz entsteht unter aanderem mit dem Ziel, Kontakt zur internationalen Gewerkschaftsbewegung aufzubauen. Diesem Netzwerk gehört auch Teichgräber an. Über Verbindungen ins Ausland werden Informationen, die in deutschen Betrieben gesammelt werden, sozialdemokratischen Exilorganisationen übermittelt. Mit der Verteilung von Exilschriften wie dem »Neuen Vorwärts« und anderer Publikationen wird versucht, die Zensur in Deutschland zu umgehen und der NS-Propaganda entgegenzuwirken.
Durch die fortgesetzte Gewerkschaftsarbeit bringt sich Teichgräber zunehmend in Gefahr: Am 15. Dezember 1934 wird er von der Gestapo verhaftet. Er kommt 1935 in das Konzentrationslager Sachsenburg bei Chemnitz, wird nach einigen Monaten entlassen, kurze Zeit später wieder festgenommen und 1937 vom Volksgerichtshof wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« zu einer mehrjährigen Zuchthausstrafe verurteilt. Aus dem Zuchthaus heraus wird er 1938 in das KZ Buchenwald deportiert, danach Januar 1944 in das Konzentrationslager Majdanek und nach dessen Auflösung in das KZ Auschwitz. Kurz vor Ende des Krieges wird er wie andere Häftlinge in das österreichische KZ Mauthausen transportiert. Im Außenlager Melk wird er am 25. Februar (vermutlich) ermordet.


Richard Teichgräber

Born in the Saxon town of Dahlen, east of Leipzig, Richard Teichgräber grew up in a working-class family. Following his apprenticeship as a metalworker, he became increasingly involved in the trade union Deutscher Metallarbeiterverband (DMV) and began a career there: from 1918, he was a full-time trade union official, and went on to become district leader for Saxony. At the same time, he was active politically and served as city councillor in Leipzig from 1919 to 1925, representing the Social Democrats, the SPD/USPD.
On May 2, 1933, just a few weeks after the seizure of power by the National Socialists, the free trade unions were broken up and their members persecuted. A network emerged, aimed at establishing contact with the international trade union movement. This network also included Teichgräber. Through contacts abroad, information gathered in German firms was relayed to Social Democratic exile organisations. Exile newspapers such as the “Neuer Vorwärts” (New Forwards) and other publications were distributed in an attempt to circumvent censorship in Germany and counter National Socialist propaganda.
Teichgräber increasingly put himself in danger through his trade union activities: on December 15, 1934, he was arrested by the Gestapo and taken to Sachsenburg Concentration Camp near Chemnitz in 1935. He was released several months later but arrested again shortly afterwards and given a lengthy prison sentence by the Volksgerichtshof (People’s Court) in 1937 for “making preparations for high treason”. In 1938, he was deported from prison to a series of concentration camps, first to Buchenwald, then in January 1944 to Majdanek, and following its evacuation, to Auschwitz. Not long before the end of the war, he and other prisoners were transported to Mauthausen Concentration Camp in Austria. He was murdered in the sub-camp at Melk on February 25, 1945 (presumably).